Sport

Spanische Polizei hob EPO-Doping-Ring aus

Die spanische Polizei hat einen kriminellen Ring ausgehoben, der Sportler in Spanien und anderen Ländern mit dem Blutdopingmittel EPO versorgt haben soll. Insgesamt seien bei der Operation 850 Spritzen mit dem Mittel sichergestellt worden, die größte Menge, die in Europa bisher beschlagnahmt worden sei, teilte die Guardia Civil am Donnerstag mit.

Gegen sechs Verdächtige werde in Barcelona und Cadiz ermittelt, zudem seien 800.000 Euro auf diversen Bankkonten eingefroren worden. Der Ring habe sich aus spanischen und serbischen Staatsbürgern zusammengesetzt, die seit mindestens zehn Jahren EPO über Webseiten vertrieben hätten, hieß es. Einer der Verdächtigen habe für eine Klinik in Cadiz gearbeitet, wo die Gruppe sich das EPO durch gefälschte Dokumente und Diebstahl illegal beschafft habe. Derzeit würden Daten aus Computern, Telefonen, E-Mails und Konten in Österreich, der Slowakei und Zypern analysiert.

Die Ermittler rechnen nach eigenen Angaben damit, "auf eine große Liste möglicher Endverbraucher" zu stoßen. Dabei handle es sich voraussichtlich "um spanische und internationale Sportler verschiedener Disziplinen und aller Wettbewerbsniveaus, die auf die Dopingsubstanzen zurückgegriffen haben, um ihre körperlichen Fähigkeiten zu steigern", so die Polizei.

Quelle: Apa/Dpa

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 06:31 auf https://www.sn.at/sport/mixed/spanische-polizei-hob-epo-doping-ring-aus-82769617

Kommentare

Schlagzeilen