Mixed

Sportgerichtshof sperrte Sawinowa-Farnosowa für 4 Jahre

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne hat die russische Leichtathletin Marija Sawinowa-Farnosowa am Freitag wegen unzweifelhafter und offensichtlicher Dopingpraktiken für vier Jahre gesperrt. Die Suspendierung greift ab 24. August 2015. Die 31-Jährige verliert etliche Medaillen, allen voran ihre bei den Spielen 2012 in London errungenes 800-m-Gold.

Alle von der in der Schweiz wohnhaften Athletin vom 26. Juli 2010 bis 19. August 2013 erlaufenen Preisgelder und Medaillen muss sie zurückgeben. Betroffen davon sind außer Olympia-Gold u.a. WM-Gold 2011 und -Silber 2013 sowie EM-Gold 2010. Eine von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) eingesetzte Kommission hatte schon 2015 eine lebenslange Sperre Sawinowas gefordert.

Zweite sowohl im WM-Rennen 2011 als auch in der Olympia-Konkurrenz vor viereinhalb Jahren war Caster Semenya. Die Südafrikanerin könnte damit die zwei Goldmedaillen von Sawinowa "erben".

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 01:12 auf https://www.sn.at/sport/mixed/sportgerichtshof-sperrte-sawinowa-farnosowa-fuer-4-jahre-384214

Schlagzeilen