Sport

Sporthistoriker Andreas Praher: "Der Mythos vom Opfer hält sich bis heute"

Der Salzburger Historiker Andreas Praher hat in seinem Buch "Österreichs Skisport im Nationalsozialismus" den heimischen Skisport während der NS-Zeit beleuchtet und zeigt dabei, welche Rollen die damaligen Idole wie Josef "Bubi" Bradl spielten.

Der Historiker Andreas Praher recherchierte über fünf Jahre für sein Buch. SN/sw/harald saller
Der Historiker Andreas Praher recherchierte über fünf Jahre für sein Buch.

Welche Rolle spielten Österreichs Skisport und der Österreichische Skiverband in der NS-Zeit? Dieser Frage ist der Leopoldskroner Andreas Praher auf den Grund gegangen.

Praher ist Historiker an der Universität Linz. Zuletzt war er an der Gestaltung der Oberösterreichischen Landesausstellung 2021 in Steyr beteiligt. Für sein Buch "Österreichs Skisport im Nationalsozialismus" hat er fünf Jahre lang recherchiert. "Es war eine mühsame Suche nach Informationen, weil relativ wenig Material aus der Zeit von 1938 bis 1945 vorhanden ist", sagt Praher, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 11:16 auf https://www.sn.at/sport/mixed/sporthistoriker-andreas-praher-der-mythos-vom-opfer-haelt-sich-bis-heute-115325143