Sport

Sportliche Rekorde für die Ewigkeit - oder doch nicht?

Der Kalte Krieg und Doping machten es großteils möglich. Fabelrekorde in der Leichtathletik faszinieren. Aber sie sind auch Sittenbild einer Branche.

 SN/lublasser

Fast auf den Tag genau vor 52 Jahren gelang am 18. Oktober dem US-Weitspringer Bob Beamon bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in der Höhenlage von Mexiko City der "Sprung ins 21. Jahrhundert", wie Beobachter von weltweiten Medien es nannten. Mit dem Weltrekord über 8,90 Meter sprang der damals 22-Jährige in Dimensionen, die sogar Leichtathletik-Experten ins Reich der Fantasie glaubten. Sechs Sekunden soll Beamon damals in die Sprunggrube gebraucht haben - eine Ewigkeit und eine große Aufgabe für die Veranstalter, denn ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 07:01 auf https://www.sn.at/sport/mixed/sportliche-rekorde-fuer-die-ewigkeit-oder-doch-nicht-94242664