Boykott von Olympia 2022 in Peking? Ein billiges und wirkungsloses Manöver

Das US-Außenministerium will mit Verbündeten über einen möglichen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sprechen. Sport-Boykotte schaden den Athleten, bringen politisch aber wenig.

Autorenbild
Die Situation der von Peking verfolgten Uiguren wird sich nicht verbessern, wenn US-Stars wie Mikaela Shiffrin im Februar 2022 daheim bleiben. SN/GEPA pictures
Die Situation der von Peking verfolgten Uiguren wird sich nicht verbessern, wenn US-Stars wie Mikaela Shiffrin im Februar 2022 daheim bleiben.

Würden Sie auf Ihren Laptop und Ihr Handy verzichten? Mit großer Wahrscheinlichkeit kommen diese Geräte aus chinesischer Produktion. Können Sie es mit Ihrem Gewissen vereinbaren, sie weiter zu nützen, obwohl China die Menschenrechte massiv verletzt?

Die Frage klingt überzogen. Aber mit genau einem solchen Anliegen werden gerade Sportlerinnen und Sportler konfrontiert. Auf ihrem Rücken werden Probleme ausgetragen, die zweifellos gravierend und ernst zu nehmen sind. Dass die Machthaber mit dem Glanz sportlicher Großereignisse von Unterdrückung, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.04.2021 um 08:41 auf https://www.sn.at/sport/mixed/standpunkt-boykott-von-olympia-2022-in-peking-ein-billiges-und-wirkungsloses-manoever-102111796