Sport

Volleyballerinnen wollen sich ihren EM-Traum erfüllen

Österreichs Volleyballerinnen wollen zur EM-Endrunde. Der Weg dorthin ist kurz und anstrengend: Sechs Spiele in neun Tagen sind in der Qualifikation zu bestreiten.

ÖVV-Teamchef Jan de Brandt und Kapitänin Sophie Wallner.  SN/gepa
ÖVV-Teamchef Jan de Brandt und Kapitänin Sophie Wallner.

Aus dem Nichts in die gehobene europäische Mittelklasse: Österreichs Volleyballfrauen haben einen steilen Aufstieg hinter sich. Das Ziel ist aber noch nicht erreicht. "EM-Endrunden zu erreichen war 2016 die Devise", erklärt Gottfried Rath-Zobernig, der Sportdirektor des Österreichischen Volleyballverbands (ÖVV). Nach fünfjähriger Aufbauzeit könnte es heuer so weit sein, wenn die Endrunde ab Mitte August in Serbien, Rumänien, Bulgarien und Kroatien steigt: In der EM-Qualifikation treffen die rot-weiß-roten Damen auf Griechenland, Spanien und Norwegen.

Teamchef Jan de Brandt sagt: "Die Griechinnen sind Favorit in der Gruppe. Aber Spanien, das sich in einem Übergang befindet, und Norwegen sind für uns in Schlagweite."

In Pool C geht es am Freitag in Larissa (GRE) mit dem Match gegen Spanien los. Am Wochenende folgen für das ÖVV-Team mit den beiden Salzburgerinnen Victoria Deisl und Lilly Hager gleich die weiteren Partien. Die Erholungspause danach ist nur kurz: Die Rückspiele folgen von 13. bis 15. Mai in Graz. "Schade, dass noch keine Zuschauer dabei sind, das hätte uns die Extra-Energie geliefert", sagt de Brandt.

Teamkapitänin Sophie Wallner von Sokol/Post sagt, auf den dichten Kalender angesprochen: "Das ist zu schaffen, wir haben ja einen guten Athletiktrainer."

Dass zumindest gegen Norwegen Erfolge eingeplant werden können, zeigten zwei Trainingsspiele gegen die Skandinavierinnen vor wenigen Tagen: 5:0 bzw. 3:1 in Sätzen waren die Resultate. Davor gab es ein 3:2 und ein 2:2 gegen Slowenien.

Legionärinnen heben das Niveau

Ein Schlüssel für den Erfolg ist für Gottfried Rath-Zobernig die Professionalisierung im Kader. Bildeten 2016 vor allem Amateurinnen aus der heimischen Liga den Teamkader, so gibt es jetzt zahlreiche Legionärinnen: "Mittlerweile haben wir etwa zehn Spielerinnen bei Topclubs in starken Ligen." Ab Sommer wird mit Victoria Deisl eine weitere dazukommen: Die Zuspielerin aus Seekirchen unterschrieb beim Schweizer Pokalsieger VC Kanti Schaffhausen. Auch bei Österreichs Vereinen hat sich die Struktur verbessert." Vor allem bei ASKÖ Linz-Steg, wo Deisl und Hager engagiert waren, wird sehr professionell gearbeitet. Trainer Roland Schwab aus Saalfelden war zwei Mal Meister und drei Mal Cupsieger, er gehört als Co-Trainer jetzt auch dem Stab des Nationalteams an.


ÖVV-Präsident Gernot Leitner freut sich auf einen Mai, der mit Volleyball vollgepackt ist: "Wir haben nicht weniger als 18 Länderspiele bei Frauen und Männern vor uns." Nach der EM-Qualifikation geht es nach kurzer Pause gleich mit der European Silver League weiter. Ende Mai und Anfang Juni sind Slowenien, Israel und Luxemburg die Gegner. Gespielt wird in Luxemburg (parallel sind dort auch die ÖVV-Herren im Einsatz) und in Slowenien.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 07.05.2021 um 09:30 auf https://www.sn.at/sport/mixed/volleyballerinnen-wollen-sich-ihren-em-traum-erfuellen-103318219

Kommentare

Schlagzeilen