Sport

Williams-Trainer hält Umdenken im Tennis für notwendig

Patrick Mouratoglou, Trainer von US-Star Serena Williams, hat die Tennis-Organisationen zur Diskussion über finanzielle Hilfe für weiter hinten platzierte Profis aufgerufen. Die Coronavirus-Krise mit einer Turnierpause über Monate - ein Ende ist ob der intensiven Reisetätigkeiten nicht in Sicht - nimmt den Profis die Chance auf Einnahmen.

Es muss auch über die Schlechter-Verdiener nachgedacht werden SN/APA (dpa)/Silas Stein
Es muss auch über die Schlechter-Verdiener nachgedacht werden

Die Topprofis würden verdienterweise ihre hohen Einkünfte haben, schrieb der Franzose in den sozialen Netzwerken: "Ich finde es jedoch empörend, dass die Nummer 100 einer der beliebtesten Sportarten der Welt - verfolgt von geschätzt einer Milliarde Fans - kaum seinen Lebensunterhalt davon bestreiten kann."

Die Tennis-Tour pausiert seit Anfang März bis mindestens Mitte Juli. "Anders als Basketballspieler oder Fußballspieler sind Tennisspieler nicht mit einem fixen Gehalt abgedeckt. Sie sind selbstständige Unternehmer", schrieb Mouratoglou zur Verdeutlichung und meinte über Schlechter-Verdiener: "Ich denke, es ist Zeit, über diese Spieler nachzudenken und ihnen zu helfen."

Die großen Unterschiede in den Preisgeldern sind seit langem ein Thema der Tennis-Tour. Zuletzt hatten auch Profis ihre Sorgen über die finanzielle Situation der weit hinten in der Weltrangliste platzierten und auf unterklassigen Turnieren antretenden Spieler zum Ausdruck gebracht. Nur ein Teil der Tennisprofis steht finanziell gut da.

Quelle: Apa/Dpa

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:20 auf https://www.sn.at/sport/mixed/williams-trainer-haelt-umdenken-im-tennis-fuer-notwendig-85975171

Schlagzeilen