Mixed

X-Alps: Die Gleitschirme werden erst am Gaisberg ausgepackt

Wind mit 50 km/h ließ den Auftakt zum Extremsport-Event zu einem reinen Berglauf werden. Lokalmatador Paul Guschlbauer startet am Sonntag als Siebter vom Gaisberg Richtung Monaco.

Noch bevor sie sich vom Gaisberg aus per Gleitschirm auf den 1.138 km langen Weg nach Monaco machen konnten, machte das Salzburger Wetter den Teilnehmern an den X-Alps 2017 einen kleinen Strich durch die Rechnung. So schleppten sie am Donnerstag beim Leatherman Prolog zwar ihre Gleitschirme von Fuschl aus aufs 1.552 m hohe Zwölferhorn, durften diese dort aber nicht anschnallen, sondern mussten auch den Rückweg zu Fuß antreten.

"Als ich mich auf den Weg nach oben gemacht habe, sah der Wind nicht so stark aus, doch am Startpunkt wurde er stärker. Die Windgeschwindigkeit betrug um die 50 km/h", erklärte Renndirektor Christoph Weber, warum er die Athleten letztlich wieder kehrtmachen ließ. Nicht wirklich glücklich über dem Wegfall der Gleitschirmstrecke war Lokalmatador Paul Guschlbauer, der seinen Rückstand als Siebter zumindest in Grenzen halten konnte. "Beim Prolog sind die ersten drei Plätze wirklich wichtig, und die haben so richtig Gas gegeben, so schnell hätte ich gar nicht laufen können, auch wenn ich gewollt hätte", gibt der 33-jährige Österreicher zu. "Aber es war trotzdem echt ein sehr cooles Rennen, und vor allem hat es Spaß gemacht zu sehen, dass ich echt fit bin."

Den Sieg beim Prolog teilten sich der Italiener Aaron Durogati und der Deutsche Sebastian Huber. "Wir hatten mehr oder weniger das gleiche Tempo, darum sind wir zusammen durch das Ziel gelaufen", erklärte Durogati, während Huber gestand: "Am Ende hatte Aaron etwas mehr Luft übrig als ich." Dem Sieger-Paar und dem drittplatzierten Franzosen Benoît Outters brachte der Prolog neben einer dicken Zeitgutschrift auch den begehrten "Night Pass" ein, mit dem sie im Rennen eine zusätzliche Nacht durchlaufen dürfen.

Kaum mehr Siegchancen hat Titelverteidiger Christian Maurer. Der Schweizer konnte wegen einer Erkältung nicht am Prolog teilnehmen und wird nun erst nach einem Fitnesscheck entscheiden, ob er am Sonntag (11.30 Uhr) an der Startlinie am Mozartplatz steht. Von dort aus heißt es für die internationale Extremsportler-Riege erst einmal ab auf dem Gaisberg und weiter über sieben Checkpoints bis nach Monaco. Wie das Rennen verläuft, kann live auf redbullxalps.com mitverfolgt werden.

(SN)

Aufgerufen am 19.06.2018 um 02:23 auf https://www.sn.at/sport/mixed/x-alps-die-gleitschirme-werden-erst-am-gaisberg-ausgepackt-14624821

Waggerl kehrt an den Wolfgangsee zurück

Waggerl kehrt an den Wolfgangsee zurück

Nach fast 80 Jahren wird ein Gemälde von Ferdinand Kitt erstmals wieder in Österreich ausgestellt. Der Künstler zählte zur Zinkenbacher Malerkolonie. Häufig war er zu Gast am Wolfgangsee. Vor allem in den 60…

Die Lebensretter im Motorboot

Die Lebensretter im Motorboot

13 Polizeibeamte aus Salzburg und Tirol, darunter fünf Frauen, werden derzeit am Wolfgangsee zu Bootsführern ausgebildet. Die Anforderungen sind hoch, wie sich beim Lokalaugenschein zeigte. Der Taucher mit …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite