Mixed

Zwei Sommer-Olympiasieger müssen Medaillen abgeben

Das Internationale Olympische Komitee hat zwei Goldmedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und 2012 in London des Dopings überführt. Insgesamt nannte das IOC am Freitag sieben Athleten, die bei nachträglichen Tests erwischt wurden. Die Hammerwerferin Axana Miankowa muss ihre Gold von 2008 abgeben. Bei der Weißrussin wurden Turinabol und Oxandrolon in der Probe gefunden.

Miankowa war auch in London 2012 am Start, wo ebenfalls eine Probe positiv war. Das IOC nannte auch den zweifachen Gewichtheber-Olympiasieger Ilja Iljin aus Kasachstan. Dem 28-Jährigen wurden ebenso seine Medaillen aus den Jahren 2008 und 2012 aberkannt. Das hatte am Mittwoch auch bereits das Nationale Olympische Komitee seines Heimatlandes bekanntgegeben.

Vier der weiteren erwischten Sportler kommen wie Miankowa aus Weißrussland, es sind dies die Peking-Silbermedaillengewinnerin im Kugelstoßen, Natalija Michnewitsch, sowie Pawel Lischin (Kugel), Swetlana Usowitsch (800 m) und Nastassia Mironschik-Iwanowa (Weitsprung). Erwischt wurde auch Boyanka Kostova aus Aserbaidschan (Gewichtheben). Das IOC überprüfte insgesamt mehr als 1.000 Dopingproben von den Spielen 2008 in Peking und 2012 in London erneut.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 22.09.2018 um 09:44 auf https://www.sn.at/sport/mixed/zwei-sommer-olympiasieger-muessen-medaillen-abgeben-852637

Schlagzeilen