Motorsport

Formel 1: Max Verstappen nach Last-Minute-Sieg erstmals Weltmeister, Proteste von Mercedes abgewiesen

In einem atemberaubenden Saisonfinale kürte sich Red-Bull-Pilot Max Verstappen in der letzten Runde der Saison zum Weltmeister in der Formel 1. Mercedes-Proteste abgewiesen.

Max Verstappen ist nach einem Last-Minute-Triumph beim Saisonfinale in Abu Dhabi zum ersten Mal Weltmeister in der Formel 1. In einem schon verloren geglaubten Rennen überholte der Red-Bull-Pilot dank einer Safety-Car-Phase kurz vor Rennende den bis dato souverän in Führung liegenden Lewis Hamilton in der letzten Runde der Saison. "Es ist unglaublich. Ich habe das ganze Rennen gekämpft. Ich bin so stolz auf mein Team und Honda", jubelte der 24-jährige Niederländer in einem ersten Statement nach dem größten Triumph seiner Karriere.

Dabei lief im alles entscheidenden Saisonfinale lange nichts für Red Bull und Verstappen. Der frischgebackene Weltmeister holte sich in der Qualifikation am Samstag zwar die Pole Position, ruinierte sich dabei aber den für das Rennen vorgesehenen gelben Reifensatz. So musste Verstappen mit der weicheren Mischung im Vergleich zu Rivalen Hamilton in das Rennen starten.

Max Verstappen auf dem Weg zum WM-Titel. SN/AP
Max Verstappen auf dem Weg zum WM-Titel.

Hamilton dominierte das Renngeschehen

Beim Rennstart leistete sich der sonst in dieser Saison fehlerlose Verstappen den nächsten Patzer. Während der 24-jährige Niederländer zu stark durchdrehende Räder hatte, erwischte sein Konkurrent einen optimalen Start. Verstappen setzte noch in der ersten Runde ein Überholmanöver an, Hamilton musste deshalb die Schikane abkürzen und kontrollierte von diesem Zeitpunkt an das Rennen. Hamilton bekam für das Abkürzen zu Recht keine Strafe, die Kombination aus dem starken Mercedes-Boliden gepaart mit der Klasse und Erfahrung des siebenmaligen Weltmeisters schien ungeachtet dessen aber wieder einmal unschlagbar zu sein.

Selbst die große Hilfe eines heroisch kämpfenden Sergio Pérez konnte Verstappen im Kampf um den WM-Titel zunächst nicht genug helfen. Der zweite Red-Bull-Pilot verteidigte sich gleich mehrmals wie ein Löwe gegen den auf frischen Reifen heranstürmenden Hamilton. Im Zweikampf mit dem 31-jährigen Mexikaner verlor Hamilton nahezu seinen kompletten Vorsprung auf Verstappen. "Er ist eine absolute Legende", lobte der 24-jährige Niederländer seinen Teamkollegen über den Boxenfunk. Mercedes hingegen ortete naturgemäß gefährliches Fahren von Pérez. Nach dieser prekären Situation zog der 36-jährige Brite mit dem schnelleren Silberpfeil seinem Kontrahenten aber wieder sukzessive davon.

Während einer virtuellen Safety-Car-Phase holte sich Verstappen noch einmal frische Reifen, aber auch damit konnte der Red-Bull-Pilot den siebenmaligen Weltmeister nicht unter Druck setzen. Eine Bestätigung der Überlegenheit Hamiltons an diesem Finaltag.

Safety-Car-Phase entschied das Rennen

Kurz vor Schluss verunfallte Nicholas Latifi im Williams. Die Rennleitung schickte das Safety-Car auf die Strecke und Verstappen wechselte noch einmal die Reifen, aber vier überrundete Boliden waren noch zwischen den beiden WM-Kontrahenten. Dann hatte die Rennleitung ihren großen Auftritt: Zunächst gab die FIA bekannt, dass die Überrundeten an ihren Positionen verweilen, wenig später durften sich nur die vier Autos zwischen Verstappen und Hamilton doch zurückrunden. Normalerweise ist das allen Überrundeten gestattet. Die Rennleitung gab jedenfalls wieder kein gutes Bild ab. Verstappen überholte Hamilton in der letzten Runde und fuhr zu seinem ersten WM-Titel. Zwei Mercedes-Proteste gegen das Ergebnis wurden mehrere Stunden nach Rennende abgewiesen. Verstappen meinte: "Endlich haben wir ein bisschen Glück gehabt."

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 19.05.2022 um 04:53 auf https://www.sn.at/sport/motorsport/formel-1-max-verstappen-nach-last-minute-sieg-erstmals-weltmeister-proteste-von-mercedes-abgewiesen-113921881

Kommentare

Schlagzeilen