Motorsport

MotoGP: Biker an den Grenzen der Physik

Die MotoGP rüttelt an den Grenzen der Physik. Um Marc Márquez, Valentino Rossi und Co. auf ihren bis zu 360 km/h schnellen Bikes zu erleben, strömten im Vorjahr 206.746 Fans nach Spielberg. Kommende Woche dürften es noch mehr sein.

Niemand anderer wagt solche Schräglagen wie der fünffache MotoGP-Weltmeister Marc Márquez aus Spanien. Im Hintergrund zu sehen: Italiens Idol Valentino Rossi. SN/gepa
Niemand anderer wagt solche Schräglagen wie der fünffache MotoGP-Weltmeister Marc Márquez aus Spanien. Im Hintergrund zu sehen: Italiens Idol Valentino Rossi.

Die Debatte läuft seit Jahrzehnten: Bietet die Formel 1 den besseren Motorsport oder ist es die schwere Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft? Wer leistete oder leistet mehr? Giacomo Agostini oder Jackie Stewart? Valentino Rossi oder Michael Schumacher? Marc Márquez oder Lewis Hamilton? ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 19.01.2020 um 04:48 auf https://www.sn.at/sport/motorsport/motogp-biker-an-den-grenzen-der-physik-74180878