Motorsport

Philipp Eng: "Simulatorfahren strengt mehr an als echte Autorennen"

Der Salzburger Philipp Eng ist eigentlich in der DTM als Werkfahrer von BMW engagiert. Doch in den Zeiten der aktuellen Coronakrise hat er sich einen Namen in den virtuellen Rennserien gemacht.

Es ist mittlerweile weit mehr als nur ein Zeitvertreib: Der Salzburger Philipp Eng ist ein Shootingstar in den virtuellen Rennserien. Bei Red Bull ersetzte er Max Verstappen in der e-Formel 1 und hat auf Anhieb Rang drei in Bahrain belegt, im sogenannten Sim-Racing hat er voriges Wochenende die 24 Stunden vom Nürburgring gewonnen.

Gratuliere zum Sieg bei den 24 Stunden. Ist das für einen richtigen Motorsportler eigentlich ein echter Sieg? Philipp Eng: Sportlich gesehen ist es einer meiner größten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 03:58 auf https://www.sn.at/sport/motorsport/philipp-eng-simulatorfahren-strengt-mehr-an-als-echte-autorennen-87071338