Motorsport

Salzburgring: DTM-Comeback rückt in weite Ferne

Der Umbau des Salzburgrings für eine höhere Lizenz ist schwierig, und DTM-Chef Gerhard Berger verliert die Geduld. Kühner Plan des Tirolers: Fahren die DTM-Boliden bald im Rahmen der Formel 1 in Monaco?

Der Fürst und drei Österreicher: Albert II. von Monaco mit Ferdinand Habsburg, Gerhard Berger und R-Motorsport-Boss Florian Kamelger – der Südtiroler hat einen italienischen und österreichischen Pass.  SN/itr/hoch zwei
Der Fürst und drei Österreicher: Albert II. von Monaco mit Ferdinand Habsburg, Gerhard Berger und R-Motorsport-Boss Florian Kamelger – der Südtiroler hat einen italienischen und österreichischen Pass.

Eine Rückkehr des Deutschen Tourenwagen Masters nach Österreich bzw. auf den Salzburgring gestaltet sich immer schwieriger. Gerhard Berger, Salzburgring-Fan und Chef des DTM-Veranstalters ITR, scheint langsam die Geduld zu verlieren. Das Problem ist die für die 600-PS-Turbo-Tourenwagen nötige Grade-2-Lizenz des ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 14.12.2019 um 03:18 auf https://www.sn.at/sport/motorsport/salzburgring-dtm-comeback-rueckt-in-weite-ferne-73112359