Strafenchaos in der Formel 1 ist hausgemacht

Autorenbild

Dass nicht nur die Fans, sondern selbst die Teams und Fahrer erst vier (!) Stunden nach dem Ende des Qualifyings in Monza gewusst haben, wie die Startaufstellung für den Grand Prix am Sonntag aufgrund etlicher Startplatzstrafen aussehen wird, ist der sogenannten Königsklasse des Motorsports nicht würdig. Es ist zwar richtig, pro Saison eine Maximalanzahl an Motorenkomponenten festzulegen, die straffrei getauscht werden können, aber nur jeweils drei oder zwei Komponenten zu erlauben ist ob der hohen Anzahl von 22 Saisonrennen zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2022 um 05:02 auf https://www.sn.at/sport/motorsport/standpunkt-strafenchaos-in-der-formel-1-ist-hausgemacht-126891520