Tokio 2020 Zum Olympia-Schwerpunkt ...

Von der Unwägbarkeit einer Medaille

Das erste Gold für Österreich bei Sommerspielen seit 17 Jahren ist erfreulich - mit gezielter Sportförderung hatte es nichts zu tun.

Autorenbild
Anna Kiesenhofer auf ihrem Weg zur Goldmedaille. SN/ap
Anna Kiesenhofer auf ihrem Weg zur Goldmedaille.

Mit dem inflationär verwendeten Begriff der historischen Leistung muss man gerade im Sport vorsichtig sein. Doch ja, diese Gold-Medaille im Damen-Radrennen durch Anna Kiesenhofer war historisch und ist eine der größten Sensationen, die der heimische Sport in den vergangenen Jahrzehnten zu bieten hatte.

Dabei lohnt ein Blick zurück. Nach der blamablen Nullnummer von London 2012 sollte kein Stein mehr auf dem anderen im heimischen Sport und dem übergestülpten Fördersystem bleiben. Und nach gerade einer Medaille (im Segeln) in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 01:06 auf https://www.sn.at/sport/olympia-2020/leitartikel-von-der-unwaegbarkeit-einer-medaille-107087179