Tokio 2020 Zum Olympia-Schwerpunkt ...
Sport

Speerwerferin Victoria Hudson will ins Finale

Speerwerferin Victoria Hudson und 400-Meter-Läuferin Susanne Walli sind Dienstag früh als nächste österreichische Leichtathletinnen in Tokio im Einsatz.

Als Sechste und Siebte bei den Diamond League Meetings in Oslo und Monte Carlo darf sich Victoria Hudson am Dienstag (Qualifikation 2.20/3.50 Uhr MESZ) auch auf olympischer Bühne messen. Österreichs seit April mit 64,68 Metern Speerwurfrekordlerin hat gute Chancen, bei den Sommerspielen in Tokio in das Finale der Top zwölf zu kommen. Über 400 m geht es für die ebenfalls 25-jährige Susanne Walli darum, eine Runde zu überstehen.

Sie werde keinen österreichischen Rekord werfen müssen, um in das Finale zu kommen, sagte Hudson. "62, 63 m sind auch eine Hausnummer. Ich habe es heuer aber schon mehrmals geworfen. Wenn ich das noch einmal schaffe, wenn es genau drauf ankommt, dann ist das Finale nicht unrealistisch." ÖLV-Sportdirektor und Ex-Speerwerfer Gregor Högler glaubt, dass 60 m für den Aufstieg reichen werden.

Trainerin Elisabeth Eberl war von Hudsons Auftritt in der Diamond League in Oslo überrascht, weil diese mitten im Aufbau steckte. "Das war eine super Erfahrung. Ich bin mir sicher, dass die meisten davon in Tokio im Finale sein werden. Das war ein richtig starkes Feld und eine super Generalprobe." Bezüglich Finale wolle sie ihrer Athletin keinen Druck machen, aber da könne sie, neutral betrachtet, auf jeden Fall reinkommen.

Der heurige Leistungssprung schaue von außen so aus, als ob sie aus dem Nichts auf einmal da gewesen wäre. "Aber wir haben in den vergangenen zwei Jahren intensiv gearbeitet. Vor zwei Jahren waren wir bei knapp 60 m, letztes Jahr hat sie in Topform auf 61 geworfen. Dann kam Corona. Ich bin mir sicher, dass sie noch einige Meter draufgesetzt hätte. Die 64 passen genau in den Plan und Aufbau rein. Für mich und Viki war es keine Sensation, sondern ein ganz normaler Verlauf", sagte Eberl zur APA (Austria Presse Agentur).

Högler hatte Hudson von 2013 bis 2016 trainiert, dann übernahm sein ebenfalls ehemaliger Schützling Eberl die SVS-Athletin. Sie trainiert wie Lukas Weißhaidinger in der Südstadt. Sie sei eine kleinere, aber schnellkräftige Athletin, erklärte Högler. "Sie hat bei der WM geschnuppert, weiß auch aus der Diamond League, was Internationalität ist. Ich glaube, dass sie den Respekt abgelegt hat und gutes Potenzial für das Finale hat."

Als er im Vorfeld sagte, es seien vier Top-Acht-Ränge für Österreichs Leichtathletinnen und Athleten in Tokio möglich, meinte er neben Weißhaidinger (Bronze) und den Siebenkämpferinnen Verena Mayr und Ivona Dadic auch Hudson.

Walli kommt in der Vorlaufserie ab 2.45 Uhr MESZ zum Einsatz (noch keine genaue Zuteilung). Über 400 m sei die Dichte enorm hoch, sagte Högler. "Eine Runde weiterkommen wäre ein Erfolg. Generell muss das immer der Anspruch sein. Sie hat sich sehr gut entwickelt." Die seit Herbst 2020 von Wolfgang Adler betreute Athletin der Zehnkampf-Union kam via World Ranking ins Teilnehmerinnenfeld. In Chorzow lief sie heuer mit 51,99 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung. Kurz hatte sie um Tokio dann doch noch zittern müssen, hatte sie doch einen mutmaßlich falsch positiven Covid-19-Test abgegeben.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.10.2021 um 12:20 auf https://www.sn.at/sport/olympia-2020/speerwerferin-victoria-hudson-will-ins-finale-107467150

Kommentare

Schlagzeilen