Peking 2022 Alles zu Olympia 2022
Olympia 2022

Karl Schranz: Das Opfer des grollenden Löwen

50 Jahre Schranz-Ausschluss. Weil der Olympiaboss den Skisport hasste, wurde Österreichs Idol aus Sapporo verjagt.

Manches erinnert dieser Tage an Olympia vor 50 Jahren. Sorgen sich die Teilnehmer vor den Spielen in Peking wegen der Coronapandemie, so drohte 1972 im Streit um die Amateurregeln der Ausschluss einzelner Sportler von Olympia in Sapporo (Japan). Die Situation eskalierte damals mit einem Paukenschlag kurz vor der Eröffnung: IOC-Präsident Avery Brundage erwirkte die Disqualifikation des österreichischen Skihelden Karl Schranz. Der große Medaillenfavorit musste aus Sapporo abreisen.

In der kollektiven Erinnerung in Österreich verankert ist vor allem der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 04:36 auf https://www.sn.at/sport/olympia-2022/karl-schranz-das-opfer-des-grollenden-loewen-115637158