Winterspiele 2018 Zum Olympia-Schwerpunkt ...
Olympia2018

Streit um Doping - IOC will Kritiker Richard Pound loswerden

Das Internationale Olympische Komitee hat seinem Mitglied Richard Pound nach dessen anhaltender Kritik am Umgang mit Doping freigestellt, die Organisation zu verlassen.

Richard Pound. SN/AFP
Richard Pound.

Der Gründungspräsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) aus Kanada hatte vor kurzem angemerkt, dass sich die "alten Fürze" im IOC nur dann fürchten würden, wenn Athleten die Spiele boykottieren würden.

"Am Ende ist es so: Wenn man den Kaffee nicht mag, die Einrichtung oder die Preise, dann kann man zu einem anderen Cafe gehen", sagte IOC-Sprecher Mark Adams am Mittwoch.

Der 75-jährige Pound, ein ehemaliger Olympiastarter im Schwimmen, sitzt seit 1978 im IOC. Der Jurist tritt in Medien als scharfer Kritiker der Entscheidungen des olympischen Dachverbands in Bezug auf den russischen Doping-Skandal auf. "Die einzigen Personen, die diese alten Fürze fürchten, sind Sportler, die sagen: 'Wenn ihr das nicht bereinigt, nehmen wir an den Bewerben nicht statt'", wurde Pound zuletzt zitiert.

Das IOC beschloss 2016, dass die internationalen Verbände über die Teilnahme russischer Sportler bei den Sommerspielen in Rio individuell entscheiden dürfen. Pound hatte damals seine Zustimmung zu dieser Entscheidung erteilt. Der Abstimmung über die Teilnahme von 169 unter neutraler Flagge eingeladenen Russen für die Winterspiele in Pyeongchang enthielt sich der Kanadier.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 07.08.2022 um 06:34 auf https://www.sn.at/sport/olympia2018/streit-um-doping-ioc-will-kritiker-richard-pound-loswerden-24505507

Kommentare

Schlagzeilen