Sport aktuell in Salzburg zur Übersicht ...
Regionalsport

Auf Anif warten nach Cup-Hit harte Wochen

Die 1:4-Pleite gegen Sturm Graz hat Neo-Trainer Raphael Ikache bereits abgehakt, sein Fokus ist auf den Regionalliga-Start gerichtet.

Anif-Neuzugang Maximilian Dicker (r.) erzielte gegen Sturm Graz den Ehrentreffer.  SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Anif-Neuzugang Maximilian Dicker (r.) erzielte gegen Sturm Graz den Ehrentreffer.

Wirklich gefährden konnte der Regionalligist Anif den haushohen Favoriten Sturm Graz in der ersten ÖFB-Cup-Runde am Freitag nicht. Die Steirer lagen früh mit 2:0 in Führung und ließen sich auch durch den Anschlusstreffer von Anif-Neuzugang Maximilian Dicker nicht aus der Ruhe bringen. Nach 90 Minuten setzte sich der Bundesligist verdient mit 4:1 durch. "Die Leistung war in Ordnung. Mit der ersten halben Stunde und 20 Minuten in der zweiten Halbzeit bin ich aber nicht zufrieden", analysiert Raphael Ikache sein erstes Pflichtspiel als Anif-Trainer.

Viel Zeit bleibt dem 35-Jährigen nicht mehr, um seine im Sommer neu formierte Mannschaft auf die Saison in der Regionalliga Salzburg vorzubereiten. Bereits am Freitag gastiert Anif beim Titelkandidaten SAK. "Die nächste schwere Aufgabe. Der SAK hat sich im Sommer sehr gut verstärkt und ist für mich die beste Truppe in der Liga", streut Ikache dem Gegner Rosen.

Anif ist zum Auftakt zwar Außenseiter, verstecken will sich der Dritte der vergangenen Saison in Nonntal aber nicht. "Wir werden uns sicher nicht hinten einigeln, sondern wollen selbst Akzente setzen." Nach dem Auswärtsspiel beim SAK warten mit Austria Salzburg, St. Johann und Saalfelden weitere harte Brocken auf Anif. "Sicher nicht meine Wunschauslosung, aber wir werden auf keinen Fall jammern", betont Ikache, der mit der Entwicklung seiner Truppe sehr zufrieden ist. "In den Testspielen haben wir bewiesen, dass wir viel Qualität im Kader haben. Ob wir nach der kurzen Vorbereitung schon eingespielt sind, bleibt aber abzuwarten."

Nach dem großen Kaderumbruch zählt Anif, das sich nach zwei Meistertiteln in der vergangenen Saison mit dem dritten Platz in der Westliga zufriedengeben musste, nicht mehr zu den Titelanwärtern. Die starken Aufsteiger SAK und Austria Salzburg sowie die ambitionierten Saalfeldner werden vor dem Saisonstart höher eingeschätzt.

Aufgerufen am 20.08.2019 um 09:37 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/auf-anif-warten-nach-cup-hit-harte-wochen-73727371

Schlagzeilen