Faustball

Seekirchens Erfolgslauf endet erst im Finale

Die Flachgauer Faustballerinnen unterlagen im Endspiel der 1. Hallen-Bundesliga am Samstag Titelverteidiger Nußbach mit 1:4. Silber glänzt nach der ersten Saison in der höchsten Spielklasse aber wie Gold.

Lena Fischer und Co. überzeugten auch im Endspiel. SN/öfbb
Lena Fischer und Co. überzeugten auch im Endspiel.

Der Klassenerhalt war nach dem erstmaligen Aufstieg in die 1. Hallen-Bundesliga das Ziel gewesen. Seit Samstag stehen Seekirchens Faustball-Damen nun als neue österreichische Vizemeisterinnen fest. Nachdem das Team um die Stammkräfte Sabine Süffert, Katrin Gürtler, Annika Huber sowie Lena und Hannah Fischer tags zuvor mit einem 4:2-Erfolg über Laakirchen sensationell ins Finale eingezogen war, erwies sich Titelverteidiger Nußbach als zu stark. Doch Seekirchen bot dem Europacup-Finalisten, der in 16 Spielen im Grunddurchgang nur einen Satz abgegeben hatte, kräftig Paroli und erzwang fünf hart umkämpfte Sätze.


Die Mannschaft der Trainer Mathias Karafiat, Karl Müllehner und Gerhard Strasser begann nervös, hielt den ersten Satz trotz frühem 0:3 aber lange offen. Beim Stand von 6:5 für Nußbach machte der Favorit allerdings ernst und sicherte sich mit fünf Punkten in Folge den ersten Durchgang. Im zweiten Satz ging Seekirchen erstmals in Führung (3:2), doch Nußbach konterte sofort und setzte sich mit 11:6 souverän durch.


Vom 0:2-Satzrückstand ließ sich der Underdog aber nicht beirren. Dank stabiler Abwehrarbeit und spektakulären Angriffen von Sabine Süffert zog Seekirchen früh davon. Beim Stand von 10:7 zeigten die von ihren zahlreichen Fans in Kufstein unterstützten Wildcats allerdings Nerven und vergaben drei Satzbälle (und später noch einen vierten). Nußbach entschied den nun hochklassigen Schlagabtausch mit 14:12 für sich.


Seekirchen gab sich nach der vermeintlichen Vorentscheidung nicht geschlagen und hielt das Tempo hoch. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase im vierten Satz ging Nußbach mit 7:5 in Führung, doch Annika Huber und Co. schlugen zurück und gewannen den Durchgang mit 11:8. Die Wende im Spiel bedeutete der Satzgewinn jedoch nicht. Nußbach ließ im fünften Durchgang nichts anbrennen und jubelte nach dem abschließenden 11:5 über den erneuten Meistertitel. Seekirchen zeigte sich nur kurz enttäuscht und feierte nach einer sehr starken Saison auch den zweiten Rang.


Das Finale vor der ausverkauften Halle in Kufstein hatten sich die Seekirchnerinnen am Freitag mit einem 4:2-Erfolg über Laakirchen verdient. Das Team um Angreiferin Süffert erwischte einen idealen Start und dominierte in den ersten beiden Sätzen (11:7, 11:9) deutlich. Nachdem die favorisierten Oberösterreicherinnen im dritten Durchgang die anfängliche Verunsicherung abgelegt und mit einem 12:10-Satzgewinn die Vorentscheidung verhindert hatten, schien sich das Blatt zu wenden. Der vierte Satz ging mit 5:11 klar an den Zweiten des Grunddurchgangs.


Wie so oft in dieser Saison bewiesen die Flachgauerinnen aber große Comeback-Qualitäten. In Satz fünf konnte vor allem die Brasilianerin Sabine Süffert immer wieder mit druckvollen Angriffen punkten. Beim Satzstand von 3:2 für Seekirchen entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften zeigten starke Abwehraktionen und schenkten sich nichts. Am Ende hatte Seekirchen die Nase vorn und fixierte mit einem abschließenden 13:11 den überraschenden Finaleinzug.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.10.2021 um 01:40 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/faustball-seekirchens-erfolgslauf-endet-erst-im-finale-83507158

Kommentare

Schlagzeilen