Kampfsport

Blaugurte waren für Salzburger Talent noch zu stark

Der Salzburger Brazilian-Jiu-Jitsu-Kämpfer Noah Werner traf bei der U18-EM in Heraklion auf übermächtige Gegner.

Noah Werner (oben) musste sich bei der U18-EM zwei Israelis geschlagen geben. SN/bjjs/michael mair
Noah Werner (oben) musste sich bei der U18-EM zwei Israelis geschlagen geben.

Ein wenig Glück bei der Auslosung hatte sich Brazilian-Jiu-Jitsu-Kämpfer Noah Werner für seine erste EM-Teilnahme gewünscht. Zwar hat der 16-jährige Salzburger heuer schon mehrfach auch international aufzeigen können (zuletzt mit seinem Sieg in der Erwachsenenklasse der Austrian Open), doch ist er erst vor zweieinhalb Jahren in den Kampfsport eingestiegen und hat als Weißgurt noch viel an Erfahrung zu sammeln.

Zumindest dazu hatte er bei der U18-EM in Heraklion die Gelegenheit. So musste Werner gleich zwei Mal gegen Blaugurtträger aus Israel antreten. Dabei konnte er über weite Strecken gut mithalten und auch punkten, musste sich aber letztlich beide Male technisch geschlagen geben. Im Endklassement der Klasse bis 73 kg landete er damit unter 14 Kämpfern auf Rang neun.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 06.12.2021 um 07:14 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/kampfsport-blaugurte-waren-fuer-salzburger-talent-noch-zu-stark-78286711

Kommentare

Schlagzeilen