Sport aktuell in Salzburg zur Übersicht ...
Regionalsport

"Mir fällt ein Felsen vom Herzen"

St. Johanns Trainer Ernst Lottermoser ist nach dem ersten Sieg erleichtert.

Manuel Waltl schoss St. Johann in Kuchl in Führung. SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Manuel Waltl schoss St. Johann in Kuchl in Führung.

Trotz ansprechender Leistungen hatte St. Johann nach den ersten drei Runden in der Regionalliga Salzburg nur einen Punkt auf dem Konto. Und auch in Kuchl waren die Pongauer am Mittwoch lange Zeit nicht auf dem Weg zum ersten Saisonsieg. "Der Gegner war in der ersten Halbzeit besser und hätte klar führen müssen", gesteht St. Johanns Trainer Ernst Lottermoser. Die beste Chance der Tennengauer vergab Matthias Seidl, der einen Elfmeter danebenschoss.

Nach einer Kabinenpredigt wachte St. Johann aber auf und sicherte sich nach Toren von Manuel Waltl (49.), Florian Ellmer (55.) und Milan Sreco (93.) noch den ersten Saisonsieg. "Mir fällt ein Felsen vom Herzen. Endlich haben wir voll angeschrieben", erklärt Lottermoser.

Alles andere als glücklich waren Grünau-Trainer Franz Aigner und SAK-Coach Andreas Fötschl nach dem direkten Duell. Während sich Aigner über die 1:2-Niederlage ärgerte, vergrößerte sich das SAK-Lazarett um zwei weitere Spieler. Manuel Krainz und Bartu Aygün mussten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. "Schön langsam gehen mir die Spieler aus", betont Fötschl, dessen Mannschaft einen 0:1-Rückstand innerhalb von 60 Sekunden in einen 2:1-Sieg verwandelte. Aigner trauerte nach der vierten Pleite in Serie einer Sensation nach: "Wir waren wieder auf einem guten Weg, leichte Fehler bringen uns aber immer wieder um Zählbares."

Neben Kuchl und Grünau wartet auch Schlusslicht Bischofshofen weiterhin auf die ersten Saisonpunkte. Unter Interimstrainer Patrick Reiter präsentierten sich die Pongauer zwar verbessert, mussten aber trotzdem eine 2:4-Niederlage gegen die Austria hinnehmen. "Es war, wie erwartet, eine ganz schwere Partie", erläutert Austria-Trainer Christian Schaider, der beim Stand von 1:1 ein glückliches Händchen beim Wechseln bewies. Joker Nico Mayer stand erst acht Minuten auf dem Platz, als er in der 67. Minute das 2:1 erzielte. Zwölf Minuten später legte der Routinier das vorentscheidende 3:1 von Marco Hödl mustergültig auf.

Saalfelden war im Spitzenspiel gegen Anif zwar über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft, musste aber trotzdem lange um den zweiten Saisonsieg zittern. Erst in der 80. Minute erzielte Neuzugang Pablo Ruiz nach einer schönen Einzelaktion den Goldtreffer zum 1:0-Endstand. Anif hatte im Pinzgau nur starke zehn Minuten, in denen Rückkehrer Michael Prötsch allein vor Saalfelden-Goalie Stipo Colic auftauchte, das runde Leder aber nur an die Stange setzte.

Aufgerufen am 25.08.2019 um 11:19 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/mir-faellt-ein-felsen-vom-herzen-74860138

Kommentare

Schlagzeilen