Regionalliga Salzburg

Seekirchen setzte Erfolgslauf in Grödig fort - Clubs machen Sportplätze coronafit

Die Elf von Trainer Alexander Schriebl feierte den vierten Sieg in Serie in der Regionalliga Salzburg. Beim 4:2-Erfolg zeigten sich die nun zweitplatzierten Flachgauer aber nicht von ihrer besten Seite.

Seekirchens Aaron Volkert traf per sehenswertem Freistoß zur 3:0-Pausenführung. SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Seekirchens Aaron Volkert traf per sehenswertem Freistoß zur 3:0-Pausenführung.

Seekirchen hat den Erfolgslauf in der Regionalliga Salzburg am Donnerstagabend mit einem 4:2-Sieg in Grödig fortgesetzt. "Es hat aber nicht die bessere Mannschaft gewonnen. Wir waren sehr effektiv", erklärte Seekirchens Trainer Alexander Schriebl, dessen Elf drei starke Offensivaktionen zur 3:0-Halbzeitführung genutzt hatte. Das Duell blieb dennoch spannend, weil Grödig nie aufgab und zu einigen guten Torchancen kam. Gästegoalie Nico Tezzele hielt aber mit starken Paraden Seekirchens vierten Sieg in Serie fest. "Jetzt ist aber keine Zeit für Euphorie. Wir haben nicht das umgesetzt, was wir von uns gewohnt sind. Das werden wir gut analysieren", sagte Schriebl nach dem Spiel vor 200 Zusehern.

Clubs machen Sportplätze coronafit

Weil die Coronainfektionszahlen in den vergangenen Wochen wieder gestiegen sind, dürfen seit Montag ohne Ausnahmegenehmigung nur noch maximal 250 Zuschauer (ohne zugewiesene Sitzplätze sogar nur 100) auf die Unterhausplätze. Unter der Woche waren viele Clubs daher damit beschäftigt, ihre Anlagen coronafit zu machen. In Grünau, das am Freitag in der Regionalliga Salzburg Bischofshofen empfängt, legten Co-Trainer Helmut Rottensteiner, Jugendleiter Michael Eibl und Kapitän Thomas Pertl Hand an. "Wir haben jeden zweiten Sitz abgeklebt und zusätzlich Bierbänke aufgestellt", erklärt Rottensteiner, dessen Ligakonkurrent Kuchl am Freitag gegen Anif ebenfalls nur 250 Zuschauer begrüßen darf. "Wir verlieren wichtige Einnahmen, aber es hilft nichts", sagt Kuchls Sportlicher Leiter Christian Seidl.

Kein volles Haus beim Derby in Adnet

Am härtesten trifft es wohl Adnet. Der Salzburg-Ligist hätte sich im Tennengau-Derby gegen Hallein auf eine "volle Hütte" gefreut. "500 Zuschauer wären wohl gekommen. Jetzt müssen wir aber froh sein, dass wir nach Umbauarbeiten zumindest 250 reinlassen dürfen", betont Adnet-Sektionsleiter Roman Walkner, den auch die frühe Sperrstunde schmerzt: "Wir müssen die Kantine um 22 Uhr schließen, verlieren dadurch zusätzlich Einnahmen." Sportlich wollen die Adneter mit einem Heimsieg den Anschluss an die vorderen Plätze der Salzburger Liga herstellen.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.11.2020 um 06:03 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/regionalliga-salzburg-seekirchen-setzte-erfolgslauf-in-groedig-fort-clubs-machen-sportplaetze-coronafit-93292936

Kommentare

Schlagzeilen