Salzburger Liga

Jungtrainer führt Adnet in neue Sphären

Thomas Schnöll hat im Rekordtempo ein Spitzenteam geformt, das nach dem 2:0-Sieg in Zell am See wieder erster Verfolger von Eugendorf ist.

Thomas Schnöll, der im Sommer mit Co-Trainer Christopher Kronreif aus St. Johann kam, eilt mit Adnet von Erfolg zu Erfolg. SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Thomas Schnöll, der im Sommer mit Co-Trainer Christopher Kronreif aus St. Johann kam, eilt mit Adnet von Erfolg zu Erfolg.

Adnet hat mit dem 2:0-Erfolg in Zell am See am Samstag Vereinsgeschichte geschrieben. Schon nach der Hinrunde hat der Tabellenzweite einen Punkt mehr am Konto als in der gesamten Premierensaison in der Salzburger Liga, die man im Sommer an der 14. Stelle abschloss. Nach einem personellen Umbruch sind die Tennengauer unter Neo-Coach Thomas Schnöll nun mit 27 Zählern erster Verfolger von Herbstmeister Eugendorf. "Damit hat keiner gerechnet. Die Punkteausbeute ist überragend und gibt uns auch recht. Denn eines ist klar: Die Tabelle lügt nicht. Wir haben uns das verdient", betont Schnöll, der seit seinem Amtsantritt versucht, eine neue Spielkultur zu etablieren. "Wir wollen offensiv und attraktiv spielen. Unsere Idee ist, möglichst viel zu kontrollieren und durch spielerische Lösungen den Zufallsfaktor zu minimieren. Das Team hat sich von Beginn an darauf eingelassen. Noch haben wir aber Luft nach oben."

Das zeigte sich auch im Verfolgerduell gegen Zell am See. Spielerische Höhepunkte blieben Mangelware. Dank der beiden Einwechselspieler Maximilian Müller, der kurz vor der Pause mit der ersten Ballberührung traf, und Thomas Reindl, der in der Nachspielzeit den Schlusspunkt setzte, fügte man den Pinzgauern aber die erste Heimniederlage zu. "In der ersten Halbzeit haben wir uns neutralisiert. Nach der Pause hat Zell am See viel Druck gemacht. Wir hatten das glücklichere Ende, waren auch effektiver", meint Adnets 28-jähriger Erfolgstrainer. In den beiden abschließenden Spielen gegen Puch und Altenmarkt kann man den neuen Punkterekord weiter verbessern und Eugendorf auf den Fersen bleiben. "Die Hinrunde ist ein Zwischenerfolg. Wir wollen auch weiterhin das Maximum herausholen."
Eugendorf auf Titelkurs: Das Maß der Dinge bleibt Eugendorf. Der Spitzenreiter kehrte nach der Pleite in Neumarkt gegen Bürmoos auf die Siegerstraße zurück. Joker David Ramspacher sicherte am Samstag in der 85. Minute den siebenten Sieg im siebenten Heimspiel. "Eine gute Reaktion auf das Spiel in Neumarkt. Dort war nicht das wahre Eugendorf am Platz", sagt Trainer Arsim Deliu, dessen Team vier Punkte Vorsprung auf Adnet hat. "Wichtig ist aber nur, wie die Tabelle nach 26 Runden ausschaut."





SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 26.01.2022 um 07:03 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/salzburger-liga-jungtrainer-fuehrt-adnet-in-neue-sphaeren-78340843

Kommentare

Schlagzeilen