Sport aktuell in Salzburg zur Übersicht ...
Salzburger Liga

Spitzenteams zündeten Offensiv-Feuerwerk

Neumarkt und Adnet trafen im letzten Spiel vor der Winterpause nach Belieben, hatten bei ihren Heimsiegen am Samstag aber auch Schwächephasen zu überstehen.

Neumarkt-Kapitän Christoph Hübl traf gegen Golling drei Mal. SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Neumarkt-Kapitän Christoph Hübl traf gegen Golling drei Mal.

Zurücklehnen kann sich Eugendorf im Winter sicher nicht. Denn einen Tag, nachdem der Tabellenführer der Salzburger Liga beim 2:1-Sieg gegen Thalgau mit Mühe seine makellose Heimbilanz verteidigt hatte, zogen die Verfolger aus Adnet, Zell am See und Neumarkt nach. Vor allem der Tabellenzweite Adnet und die an vierter Stelle überwinternden Neumarkter zeigten sich am Samstag dabei in Torlaune. Die Tennengauer fertigten Altenmarkt mit 7:3 ab, der Ex-Regionalligist aus dem Flachgau feierte einen 5:1-Heimerfolg über Tabellennachbar Golling.

Lange sah es in Neumarkt aber nicht nach einem Kantersieg aus. Golling dominierte in der ersten Halbzeit, verpasste nach Mario Lürzers Treffer aber eine höhere Führung. "Wir waren immer zu spät und hatten keine Chance. In der Pause gab es Redebedarf und die Mannschaft hat danach eine super Reaktion gezeigt. Wir waren dann aggressiver und gefährlich", betont Neumarkts Trainer Tomislav Jonjic, dessen Team vor allem die Stärken bei Standardsituationen ausspielte. Christoph Hübl war nach drei Hereingaben von Raimund Friedl zur Stelle. Neumarkts Spielgestalter legte zudem auch den ersten Treffer von Andreas Pär per Standard auf.

Sogar sieben Mal konnte das Überraschungsteam aus Adnet jubeln. Den Torreigen eröffnete nach wenigen Minuten aber Altenmarkts Branko Bozic, der Adnet-Goalie Mirel Kahrimanovic, der mit einer Sondergenehmigung erst verspätet ins U19-Nationalteam einrücken durfte, von der Mittellinie überhob. Bozic erhöhte kurz darauf sogar auf 2:0, doch Adnet schlug postwendend zurück. Patrick Sparber glich noch in der Anfangsviertelstunde per Doppelpack aus. Kurz vor der Pause traf Kapitän Florian Widl per Strafstoß, vergab wenig später aber einen zweiten Elfmeterversuch.

"Das Ergebnis hätte in der ersten Halbzeit auch anders sein können. Nach dem Seitenwechsel haben wir dann aber ein Feuerwerk gezündet und vor allem über die Flügel viele Chancen herausgespielt", erklärt Adnets Trainer Thomas Schnöll. Thomas Reindl, der nach einer Vorlage von Andreas Essl traf, und ein feines Essl-Solo bescherten eine komfortable 5:2-Führung. Die Pongauer Gäste verkürzten durch Hans-Peter Schnitzer nach einer Stunde noch einmal, doch Essl und Horst Patrick Nestaval sorgten in der Schlussphase für die Entscheidung.

"Der Sieg ist auch in der Höhe verdient. Defensiv waren wir schwach, offensiv aber sehr stark", meint Schnöll, dessen Mannschaft zwei Punkte hinter Eugendorf als erster Verfolger überwintert. Zell am See, das in Union Hallein mit 2:1 gewann, ist mit weiteren drei Zählern Rückstand Dritter. Neumarkt hat als Tabellenvierter sieben Punkte weniger als der Spitzenreiter.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.11.2019 um 08:39 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/salzburger-liga-spitzenteams-zuendeten-offensiv-feuerwerk-78953344

Kommentare

Schlagzeilen