Regionalsport

Ski-Salzburg beklagt Verletzten-"Wahnsinn"

Für sieben von elf Athleten ist die Saison im Weltcup vorzeitig beendet. Jüngstes Opfer ist Mirjam Puchner. SLSV-Boss Bartl Gensbichler wartet auf Ergebnisse aus der Ursachenforschung des ÖSV.

Dass Salzburgs goldene Ära nach dem Rücktritt von Marcel Hirscher vorbei ist, war klar. Dass die einst erfolgreichste "Skination" im Weltcup aber fast gar keine Rolle mehr spielt, das war nicht vorherzusehen. Mit Anna Veith und Roland Leitinger gibt es aktuell gerade einmal zwei Salzburger Skiasse, die an der Spitze mitmischen können. Fehlender Nachwuchs, vor allem aber eine schier endlose Verletztenliste ist der Grund. Das jüngste "Opfer": Mirjam Puchner.

"Ich wurde diesen Winter ständig von Schmerzen geplagt, die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2021 um 05:14 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/ski-salzburg-beklagt-verletzten-wahnsinn-83992933