Persönliche Eitelkeiten zum Wohl des Sports hintangestellt

Autorenbild
Standpunkt Christoph Pichler

Kommende Saison spielt Salzburg nach zehn Jahren Absenz wieder in der höchsten Spielklasse im American Football. Zu verdanken ist dies neben dem hochkarätigen Trainerteam um Nick Johansen und Rick Rhoades sowie den zahlreichen Spielern, die viel Zeit und Geld für ihr liebstes Hobby investieren, vor allem den Funktionären. 2013 hatten sich die Ducks als eigener Stadtverein von den Bulls abgespalten. Erst Anfang des Jahres setzten sich die Verantwortlichen beider Clubs wieder an einen Tisch, stellten persönliche Eitelkeiten hintan und bündelten die Kräfte. Die traditionsreichen Bulls steuerten neben Spielern und einem Football-Feld vor allem die Startberechtigung für die Division I bei, die aufstrebenden Ducks ein hochmotiviertes Team samt Nachwuchs und Fans. Ein Gewinn für beide Clubs, aber vor allem für den Salzburger Sport.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.10.2021 um 05:43 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/standpunkt-persoenliche-eitelkeiten-zum-wohl-des-sports-hintangestellt-107422993

Kommentare

Schlagzeilen