Vereine müssen jetzt umdenken

Autorenbild

Das Coronavirus und seine wirtschaftlichen Auswirkungen werden auch den Amateurfußball verändern. Viele Clubs haben in den vergangenen Wochen bereits wichtige Sponsoren und Einnahmequellen verloren und somit mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Das erste Opfer ist der Salzburg-Ligist Zell am See. Und sollte nicht rasch ein Umdenken bei den Vereinen und Spielern erfolgen, dann wird der Pinzgauer Traditionsverein auch nicht das letzte Opfer sein. Aufstiege dürfen in Zukunft nicht mehr "erkauft" werden, sondern müssen der Lohn für eine kontinuierliche Nachwuchsarbeit sein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 09:03 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/standpunkt-vereine-muessen-jetzt-umdenken-86231218