Regionalsport

Taferner bereitet dem SAK Sorgen

Der 27-Jährige fällt nach einer bakteriellen Infektion noch länger aus.

Benjamin Taferner will Ende August wieder am Platz stehen.  SN/krugfoto/Krug Daniel jun.
Benjamin Taferner will Ende August wieder am Platz stehen.

Der SAK verlor am Freitag beim dramatischen 4:4 gegen Anif nicht nur zwei Punkte, sondern auch drei Spieler. Robert Strobl, Simon Sommer und Markus Berger zogen sich Verletzungen zu und werden höchstwahrscheinlich am kommenden Sonntag in Kuchl fehlen. "Wir haben zwar einen großen Kader, aber gleich nach der ersten Runde drei Spieler zu verlieren tut natürlich weh", sagt Fötschl.

Mehr Sorgen als die Verletzten von der Anif-Partie bereitet dem Titelfavoriten aber Benjamin Taferner. Der Offensivspieler hatte im Saisonfinish der Meistersaison in der Salzburger Liga großes Pech und wird den Nonntalern wohl noch länger fehlen.

"Ich habe mir in der vorletzten Partie gegen Adnet eine kleine Wunde in der rechten Ferse zugezogen, eigentlich nichts Tragisches", erklärt Taferner und ergänzt: "Leider hat sich die Wunde entzündet, letztendlich hatte ich eine bakterielle Infektion." Der 27-Jährige musste insgesamt 15 Tage im Krankenhaus verbringen und sogar operiert werden. "Mir wurde ein Stück von der Ferse entfernt", schildert Taferner, der die komplette Vorbereitung verpasste. Auch mehrere Wochen nach seinem Krankenhaus-Aufenthalt ist an Fußballspielen noch nicht zu denken. "Mein Fuß ist leider noch immer geschwollen, ich komme in keinen Fußballschuh. Das ist derzeit mein Hauptproblem, ansonsten habe ich keine Probleme mehr."

Statt Trainings mit dem Ball stehen derzeit Laufeinheiten ohne Schuhe und Besuche im Fitnessstudio auf dem Programm. Wann Taferner seiner Mannschaft wieder helfen kann, ist derzeit noch nicht absehbar. "Ich hoffe aber, dass ich Ende August ins Training einsteigen und meiner Mannschaft dann wieder helfen kann."

Obwohl er gegen Anif nicht auf dem Feld stand, hat Taferner am Sonntag das dramatische Auftaktspiel vom Freitag noch immer beschäftigt. "Ein unglaubliches Spiel von beiden Seiten. Ich bin normalerweise ein ruhiger Zuschauer, aber nach dem 4:4 habe sogar ich meinen Emotionen freien Lauf gelassen."

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.10.2020 um 02:56 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/taferner-bereitet-dem-sak-sorgen-74053552

Schlagzeilen