Regionalsport

Tenniscoach übt heftige Kritik

Wilfried Mandl beklagt das "völlig ungerechtfertigte Berufsverbot" für Tennistrainer. Und würde sogar das Geld vom Notfallfonds spenden, wenn er dafür wieder arbeiten darf.

Wilfried Mandl kämpft um seine Arbeit als Tennistrainer. SN/privat
Wilfried Mandl kämpft um seine Arbeit als Tennistrainer.

Tennistrainer gehören zu den Berufsgruppen, deren Einkommen durch die Coronapandemie von einem Tag auf den anderen auf null gesunken ist. Im Gegensatz zum Gros des sportlichen Lehrpersonals, das seine Tätigkeit ehrenamtlich oder für eine Aufwandsentschädigung ausübt, wurde ihnen so die wirtschaftliche Grundlage entzogen. "Wir würden alle Maßnahmen einhalten und trotzdem legt uns die Regierung ein Berufsverbot auf. Das ist völlig ungerechtfertigt, das kann und darf nicht sein", wettert Wilfried Mandl. Seine Salzburger Kollegen zeigen sich aber verständnisvoller.

Mandl, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 10:57 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/tenniscoach-uebt-heftige-kritik-85777819