Tennis

Auch Sieg in Wien: Andrej Rublew ist der Mann der Stunde im Welttennis

Der Russe setzt mit einem Finalsieg über Italiens Sensationsmann Lorenzo Sonego im Finale der Erste Bank Open seinen Erfolgslauf fort. Stadthallen-Turnierdirektor Herwig Straka durfte mit einer Ausnahme zufrieden bilanzieren.

Andrej Rublew hat in einem Stadthallenturnier voller Überraschungen seine Topform auch im Endspiel bestätigt. Der 23-jährige Russe, der Dominic Thiem im Viertelfinale eliminiert hatte, besiegte den italienischen Sensationsmann Lorenzo Sonego 6:4, 6:4 und holte damit seinen bereits fünften Titel in diesem Jahr. Zudem war es sein 18. Sieg in den vergangenen 19 Spielen, womit er sich auch endgültig für das Saisonfinale der acht besten Spieler in London qualifizierte.

Ohne Satzverlust kürte sich der rothaarige Hardhitter zum ersten russischen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 09:09 auf https://www.sn.at/sport/tennis/auch-sieg-in-wien-andrej-rublew-ist-der-mann-der-stunde-im-welttennis-95014357