Tennis

Dominic Thiem kämpft sich in einem Nervenkrimi ins Viertelfinale von Paris

Dominic Thiem besiegt in Paris in einem unerwartet spannenden Achtelfinale Hugo Gaston. Bei der Achterbahnfahrt über fünf Sätze musste Österreichs Tennisstar erstmals ans Limit gehen. "Ein großartiger Kampf von beiden. Ich bin einfach nur froh, dass ich weiter bin", sagte Thiem nach dem Duell mit dem französischen Newcomer, der groß aufspielte und Thiem zeitweise den Nerv zog.

Nach 3:32 Stunden konnte Dominic Thiem kräftig durchatmen. Der US-Open-Champion hatte soeben seinen Erfolgslauf fortgesetzt und steht damit im Viertelfinale von Roland Garros. Die Art und Weise, wie Österreichs Tennisstar dieses erreichte, war allerdings völlig unerwartet ein Nervenkrimi. Thiem kämpfte den französischen Newcomer Hugo Gaston 6:4, 6:4, 5:7, 3:6, 6:3 nieder und wird nun am Dienstag vom Argentinier Diego Schwartzman gefordert.

"Es war ein großartiger Kampf von beiden und ich bin sehr glücklich, dass ich weiter bin. Ich habe lange nicht mehr gegen einen Spieler mit so einem Gefühl gespielt", lobte Thiem seinen Gegner, der zuvor angekündigt hatte, dass alles möglich sei, und letztlich den Worten auch Taten folgen ließ. Der 20-Jährige, der mit einem Sieg unter anderem gegen Stan Wawrinka sensationell das Achtelfinale erreicht hatte, ließ sein Können aufblitzen, was gegen einen wieder starken Thiem zunächst aber zu wenig war. Unter dem geschlossenen Dach des Court Philippe-Chatrier, auf dem rund 1000 Zuschauer für eine mittlerweile ungewohnt gute Atmosphäre sorgten, war die Nummer drei der Welt lange ungefährdet.

Thiem agierte so souverän, dass er gefühlt auch noch große Reserven hatte. Die er dann ab Mitte des dritten Satzes auch herauskitzeln musste. Gaston wehrte sich nach Kräften, sodass sich ein hochklassiger Schlagabtausch entwickelte. Drei Satzbälle konnte Thiem noch abwehren. Der erste Satzverlust im Turnier ließ sich aber nicht vermeiden. Und fortan schien das Match, das lange Zeit nur in Thiems Richtung lief, zu kippen. Als Defensivkünstler und immer wieder mit Stoppbällen zog Gaston dem 27-Jährigen zunehmend den Nerv: "Ich fand einfach keine Antwort auf sein unorthodoxes Spiel, vor allem auf seine unglaublichen Stopps."

Und wer nach Satz vier, der das Duell endgültig wieder auf null stellte, aus österreichischer Sicht darauf gewartet hatte, dass Gaston doch selbst Nerven und Kräfteschwund zeigen müsste, wurde enttäuscht. Eher war es Thiem, der leichte Fehler fabrizierte, ungläubig den Kopf schüttelte und mit sich haderte. Kaum zu glauben, dass der hochtalentierte Gaston mit vier Erstrundenpleiten bei Challenger-Turnieren nach Paris gereist war.

Schließlich war es Thiem, dem das vorentscheidende Break zum 5:3 gelang und der im folgenden weiteren hart umkämpften Game ausservierte. So durften sich beide feiern lassen. "Jetzt geht es wieder darum, so gut wie möglich zu regenerieren. Das waren dreieinhalb Stunden mit zig Sprints. Und gegen Diego erwarte ich ein ähnlich intensives Match mit langen Rallies", sagt Thiem. Gaston wird sich von Weltranglistenplatz 239 Richtung Top 150 verbessern. Thiem sieht in ihm einen kommenden Star: "Wenn Hugo so weiterspielt, wird er in diesem Stadion den Leuten noch viel Freude bereiten."

Gelingt das Thiem am Dienstag, dann kommt es am Freitag zum prognostizierten Halbfinal-Schlager gegen Rafael Nadal. Der zwölffache Paris-Triumphator deklassierte auch Sebastian Korda, den 20-jährigen Sohn des ehemaligen Australian-Open-Siegers Petr Korda, 6:1, 6:1, 6:2. In seinen vergangenen drei Matches gab Nadal 14 Games ab und damit um eines weniger als Novak Djoković. Der erste Herausforderer der drei Titelfavoriten ist hingegen nicht mehr dabei. Alexander Zverev unterlag Italiens Jungstar Jannik Sinner 3:6, 3:6, 6:4, 3:6.

Bei den Junioren hält der Radstädter Lukas Neumayer Österreichs Fahne hoch und besiegte am Sonntagabend ebenfalls in einem Krimi den Italiener Flavio Cobolli, Nummer 16 der U18-Weltrangliste, 3:6, 7:6(4), 7:6(5). In Runde zwei trifft Neumayer am Montag auf den Belgier Raphael Collignon.

Das Match hier im Liveticker

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 25.10.2021 um 08:48 auf https://www.sn.at/sport/tennis/dominic-thiem-kaempft-sich-in-einem-nervenkrimi-ins-viertelfinale-von-paris-93732925

Kommentare

Schlagzeilen