Tennis

Kann Jurij Rodionov den Windschatten von Dominic Thiem nutzen?

Für den Superstar ist die zweiten Runde bei den French Open eine Pflichtaufgabe. Für seinen 21-jährigen Trainingspartner ist sie der Höhepunkt seiner Karriere, die nun so richtig Fahrt aufnehmen soll.

Das erste Mal seit Wimbledon 2018 (Dennis Novak) ist Dominic Thiem nicht der rot-weiß-rote Alleinunterhalter in der zweiten Runde eines Grand-Slam-Turniers. Der Topstar ist in Paris gegen Jack Sock natürlich klarer Favorit, doch auch Jurij Rodionov darf sich durchaus Chancen gegen Norbert Gombos ausrechnen. Beide verfolgen am Mittwoch daher dasselbe Ziel, die Ausgangsposition könnte dennoch unterschiedlicher kaum sein.

Denn während es für die Nummer drei der Welt "nur" der zweite von erhofften sechs Schritten auf dem Weg in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 06:34 auf https://www.sn.at/sport/tennis/kann-jurij-rodionov-den-windschatten-von-dominic-thiem-nutzen-93505708