Österreichs Tennis ist auch ohne Dominic Thiem erstklassig

Das Nationalteam um Dennis Novak und Co. nutzte beim Davis Cup in Graz jene Bühne, die Österreichs Topstar errichtet hat. Nun ist in Madrid alles möglich.

Autorenbild

26 Jahre nach einem der legendärsten Davis-Cup-Duelle, als Thomas Muster Michael Stich niederkämpfte, Österreich gegen Deutschland aber 2:3 unterlag, wurde die Halle in Premstätten wieder zum Schauplatz eines emotionalen Tennis-Länderkampfs. Dass diesmal nicht der rot-weiß-rote Topstar Dominic Thiem, sondern die von seinem "Stellvertreter" Dennis Novak angeführte Mannschaft dafür verantwortlich war, lässt umso mehr für die Zukunft hoffen. In erster Linie für das Finalturnier der 18 besten Nationen Ende November in Madrid. Dank dem Format mit zwei Einzeln (Thiem, Novak) und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 11:24 auf https://www.sn.at/sport/tennis/standpunkt-oesterreichs-tennis-ist-auch-ohne-dominic-thiem-erstklassig-84556942