Wintersport

Als Daniel Huber noch Skisprung-Exot war

Sein erster Trainer Florian Greimel erinnert sich an die Anfänge 2001.

Der Sieg beim Tourneefinale in Bischofshofen versetzte nicht nur Daniel Huber selbst in einen emotionalen Ausnahmezustand, sondern auch viele Wegbegleiter in seiner Heimatgemeinde Seekirchen. Wie seinen "Entdecker" Florian Greimel, der vor 21 Jahren die exotische Idee hatte, in dem alpinlastigen Skiclub Seekirchen eine kleine Gruppe draufgängerischer Skispringer zu trainieren.

Die Karriere von Daniel Huber beginnt im Jänner 2001. Damals organisierte Vereinstrainer Greimel einen Kindersprungtag beim Kesselmannlift in Faistenau. Auf einer eigenhändig erbauten Fünf-Meter-Schanze machte der damals achtjährige Daniel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 02:10 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/als-daniel-huber-noch-skisprung-exot-war-115131883