Wintersport

Antholz war kein Mutmacher für ÖSV-Biathleten

Die letzten Weltcuprennen vor Olympia haben die Zuversicht bei Österreichs Biathleten vor der Reise nach Peking nur bedingt heben können.

Lisa Hauser lief hinterher.  SN/GEPA pictures
Lisa Hauser lief hinterher.

Die Gesamtweltcup-Vierte Lisa Hauser zeigte sich in Antholz ungewohnt unsicher auf dem Schießstand. Vergab sie schon im Einzel mit drei Fehlern als Neunte einen Stockerlplatz, so ergaben im Massenstart am Sonntag sieben Fehlschüsse den 29. und vorletzten Platz für die Tirolerin.

Nach der verletzungsbedingten Absage von Julian Eberhard halten nur noch Simon Eder und Felix Leitner das rot-weiße-rote Fähnchen der Hoffnung bei den Herren hoch. Vordere Plätze waren im Massenstart von Antholz für das Duo in Reichweite, doch tückischer Wind warf das Duo beim Schießen auf die Plätze elf und zwölf zurück. Weil auch die ÖSV-Staffeln als Neunte (Herren) bzw. 17. (Damen/ohne Hauser) Respektabstand zur Spitze hielten, geht es mit etwas gedämpften Erwartungen nach China. Dort werden die Karten freilich neu gemischt - die Olympiaanlage in Zhangjiakou ist für alle Neuland.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 17.05.2022 um 04:26 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/antholz-war-kein-mutmacher-fuer-oesv-biathleten-115945159

Kommentare

Schlagzeilen