Wintersport

Aufholjagd: Marco Schwarz fährt bei Schweizer Doppelsieg im Schladminger Nacht-RTL auf das Podest

Saison-Dominator Marco Odermatt fehlte beim Nacht-Riesentorlauf in Schladming, doch seine Landsleute Loïc Meillard und Gino Caviezel fixierten einen Doppelsieg vor Marco Schwarz, der sich mit Laufbestzeit im Finale von Platz 14 auf drei katapultierte. Der Halbzeit-Vierte Manuel Feller schied aus.

Der große Schweizer Riesentorlauf-Dominator Marco Odermatt (vier Saisonsiege) hat verletzt gefehlt - und dennoch gab es bei der Premiere des Nacht-Riesentorlaufs einen Schweizer Doppelsieg: Loïc Meillard gewann erstmals in der Disziplin und das vor seinem Landsmann Gino Caviezel. Doch auch für die Österreicher endete der Abend versöhnlich: Marco Schwarz katapultierte sich mit klarer Bestzeit im zweiten Lauf noch auf Rang drei vor, das ist sein bestes Resultat im Riesentorlauf-Weltcup.

Nach zwei bitteren Enttäuschungen in den letzten beiden Slaloms in Kitzbühel und auf der Planai gelang Schwarz endlich der erhoffte Schritt nach vorne. "Die Riesentorlauf-Saison war gut geplant, es ist ein großer Schritt im Riesentorlauf weiter gegangen und ich habe es mir zugetraut. Aber ich bin natürlich happy, dass es dann so aufgegangen ist." Nach einem verhaltenen ersten Lauf konnte er seine "freche Linie" im finalen Durchgang umsetzen. Mit dem Schwung will Schwarz nun nach Cortina zu den beiden Super-G-Rennen am Wochenende weiterfahren.

Gab es ein versöhnliches Ende für Marco Schwarz, so konnte Manuel Feller wieder nur Teilerfolge bilanzieren. "Rang vier nach dem ersten Lauf hätte von der Ausgangslage schon gepasst, dann kam ein Flüchtigkeitsfehler." Und damit der nächste Ausfall.

Der Schweizer Edeltechniker Loïc Meillard schwebt dagegen fast auf seiner eigenen Wolke: In seiner allerersten Abfahrt in Kitzbühel schaffte er es auf Rang 12, nun holte er auch seinen ersten Sieg im Riesentorlauf. "In Schladming zu gewinnen ist schon etwas Besonderes", meinte der Schweizer, der regelmäßig mit Odermatt trainiert.

Einig war man sich über die Premiere des Nacht-Riesentorlaufes. "Toller Riesentorlauf-Hang, coole Fans und ein perfektes Licht. Ich würde vorschlagen, dass man auch nächstes Jahr in Schladming Slalom und Riesentorlauf unter Flutlicht fährt, dann aber Freitag und Samstag", meinte Manuel Feller. Schade nur, dass viele Fans nach der langen Slalom-Nacht am Dienstag Schonung brauchten.

In Abwesenheit von Marco Odermatt konnte Aleksander Aamodt Kilde mit Rang acht kaum Punkte im Gesamtweltcup gutmachen. Odermatt verzichtete nach Knieproblemen auf ein Antreten, will aber am Wochenende in Cortina dabei sein.

Das Rennen zum Nachlesen im Liveticker

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 30.01.2023 um 12:13 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/aufholjagd-marco-schwarz-faehrt-bei-schweizer-doppelsieg-im-schladminger-nacht-rtl-auf-das-podest-132970390

Kommentare

Schlagzeilen