Wintersport

Bei der Erztrophy ist das Preisgeld hart verdient

Sogar Athleten aus Rumänien, Kroatien, Belgien oder den USA finden sich in der Teilnehmerliste der Erztrophy der Skibergsteiger. Im Pongau steigt eine Woche vor dem Weltcup in Berchtesgaden für viele Teams die Generalprobe.

Ina Forchthammer.  SN/skimo/hold
Ina Forchthammer.

Heute, Freitag (19), steigt die Ouvertüre zum Klassiker: Beim Verticalrennen vom Schanzengelände in Bischofshofen über den Knappensteig sind 600 Höhenmeter zurückzulegen. Lokalmatador Alexander Brandner-Egger will den Heimvorteil nützen.

Für manche ist das aber nur das Aufwärmprogramm für den Sonntag. Beim Individual (12,4 km/1538 Höhenmeter) in der prächtigen Naturarena beim Arthurhaus ist alles am Start, was hierzulande im Skitourensport Rang und Namen hat. Jakob Herrmann aus Werfenweng, Maximilian Kurz aus Hallein, der Steirer Armin Höfl bei den Herren sowie Michaela Egger (Abtenau), Ina Forchthammer oder Johanna Hiemer (Schladming) werden sich ein spannendes Rennen um die österreichischen Meistertitel liefern - übrigens mit gleich hohen Siegerprämien für Männer und Frauen. Die Gage wird in jedem Fall hart verdient sein: "Für Sonntag sind Wind und Regen prognostiziert", sagt Organisator Thomas Wallner.

Quelle: SN

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:34 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/bei-der-erztrophy-ist-das-preisgeld-hart-verdient-82771792

Kommentare

Schlagzeilen