Wintersport

Die Slalom-Pleiten der ÖSV-Herren trüben die Laune nicht

Eine veritable Krise oder doch nur unglückliche Resultate? Die Antwort bieten die fünf Slalom-Klassiker in den nächsten drei Wochen.

Von einer Slalom-Krise wollen weder Coach Andreas Puelacher (l.) noch Marco Schwarz etwas wissen.  SN/gepa
Von einer Slalom-Krise wollen weder Coach Andreas Puelacher (l.) noch Marco Schwarz etwas wissen.

Der Jänner war einmal der Monat der Abfahrten, nun ist er der Monat der Slalomfahrer: Genau die Hälfte des gesamten Slalom-Weltcups wird im Jänner in nur drei Wochen ausgetragen. Darunter die echten Klassiker, beginnend mit dem Slalom auf dem Sljeme von Zagreb diesen Mittwoch, Adelboden, Wengen, Kitzbühel und Schladming. Danach steigen nur noch die Rennen bei den Olympischen Winterspielen in China sowie ein eher kurioses Doppel in Garmisch-Partenkirchen und für die besten 25 des Feldes noch das Weltcupfinale in Courchevel.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 03:04 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/die-slalom-pleiten-der-oesv-herren-trueben-die-laune-nicht-115007149