Wintersport

Dominik Paris bleibt Österreichs großer Spielverderber

Nach dem Triumph in Kitzbühel und WM-Gold dürfte der Südtiroler den rot-weiß-roten Ski-Herren nun auch Super-G-Kristall entreißen.

Österreichs Speedherren biegen in einer starken Saison auf die Zielgerade, der ultimative Erfolg dürfte aber ausbleiben. Vincent Kriechmayr, zweifacher Medaillengewinner bei der Ski-Weltmeisterschaft in Åre, fuhr im Super G von Kvitfjell zwar einen respektablen vierten Platz ein, büßte seine Führung im Disziplinenweltcup aber an Dominik Paris ein, der nach der Abfahrt auch den Super G gewann.

"Ich habe mir definitiv mehr erwartet. Es war nicht schlecht, aber die Tommy-Moe-Kurve bin ich wieder zu direkt gefahren", ärgerte sich Kriechmayr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 02:32 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/dominik-paris-bleibt-oesterreichs-grosser-spielverderber-66657541