Wintersport

Eine Blamage ist noch keine Krise

Nach zwei brutalen Slalompleiten sucht man im ÖSV-Team die Gründe. Der Cheftrainer glaubt im Jänner in die Erfolgsspur zu finden. Jene im Speedbereich soll in Bormio fortgesetzt werden.

Madonna mia! Das doch überraschende Unheil beim Slalomklassiker hatte mit den Ausfällen von Marco Schwarz und Manuel Feller schon früh seinen Lauf genommen. Als dann im Flutlicht auf der Canalone Miramonti auch der letzte österreichische Lichtblick in Person von Johannes Strolz, der als Halbzeit-Elfter überraschte und dann ebenfalls ausschied, erlosch, war die Blamage perfekt. Platz 20 von Michael Matt ist das historisch schlechteste rot-weiß-rote Ergebnis in Madonna di Campiglio.

Nun sind Ausfälle im Slalom keine Seltenheit, wie auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2022 um 01:04 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/eine-blamage-ist-noch-keine-krise-114462493