Wintersport

Ende einer stolzen Alpinmacht im Riesentorlauf

Die jahrelange ÖSV-Dominanz im Alpinbereich beruhte auf der Stärke im Riesentorlauf. Deren aktuelles Fehlen ist ein Systemfehler.

Aus der Spur: Roland Leitinger am Sonntag in Garmisch. SN/AP
Aus der Spur: Roland Leitinger am Sonntag in Garmisch.

Es ist eine stolze Serie: Seit der Saison 1993/94 hat der ÖSV bei den Herren in jeder Saison mindestens einen Weltcup-Riesentorlauf gewonnen. Und nach wie vor ist der ÖSV die mit Abstand erfolgreichste Nation im Riesentorlauf-Weltcup. Das alles kommt nicht von ungefähr: Der Riesentorlaufschwung sei der alpine Grundschwung, das war jahrzehntelang das Mantra in der heimischen Ski-Ausbildung.

Folglich ist der komplette Absturz im Riesentorlauf, der am Sonntag mit dem schlechtesten Weltcupresultat in Garmisch-Partenkirchen einhergegangen ist, kein Formeinbruch, sondern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 09:44 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/ende-einer-stolzen-alpinmacht-im-riesentorlauf-82943362