Wintersport

Fourcade gewann Biathlon-Sprint in Pokljuka

Der Franzose Martin Fourcade hat am Freitag auch den zweiten Biathlon-Sprint des Weltcup-Winters gewonnen. Nach seinem Erfolg am vergangenen Samstag in Östersund setzte sich der Weltcup-Titelverteidiger zum Auftakt der Pokljuka-Bewerbe 13,7 Sekunden vor dem Norweger Johannes Thingnes Bö und 15,1 vor dem Russen Anton Schipulin durch. Bester Österreicher wurde Simon Eder als Elfter.

Fourcade gewann Biathlon-Sprint in Pokljuka SN/apa

Während die Top neun am Schießstand fehlerfrei blieben, verfehlte der letzte Stehend-Schuss des Salzburgers das Ziel. Sein Rückstand nach dem 10-km-Rennen betrug 39,4 Sekunden. "Vor allem mit der Laufleistung kann ich zufrieden sein", resümierte Eder. "Eigentlich war es bis auf den letzten Schuss nahezu perfekt. Die Ausgangslage für den Verfolger mit nur 25 Sekunden Rückstand aufs Podium ist gut."

Der Kärntner Daniel Mesotisch hat den Vorteil, die Strecke von ständigem Training gut zu kennen: "Ich hatte schon lange nicht mehr so eine gute Ausgangsposition für den Verfolger." Er kam in seinem "Heimrennen" mit einer "weißen Weste" und 1:04,7 Minuten zurück auf Platz 14 ins Ziel. Felix Leitner holte als 39. seine ersten Weltcuppunkte, blieb vor Julian Eberhard (47.) und Dominik Landertinger (49).

Für den fünffachen Weltcup-Gesamtsieger Fourcade war es sein 50. Weltcupsieg, in dieser noch jungen Saison bereits sein vierter. Er liegt damit natürlich im Gesamtweltcup voran, Eder ist Zwölfter. Am Samstag wird er beste Aussichten auf seinen 51. Streich haben, wenn es ab 12.45 Uhr mit den genannten fünf Österreichern in die 12,5-km-Verfolgung geht.

Bei den Damen verpasste Lisa Theresa Hauser als Sprint-Zwölfte erstmals in dieser Saison die Top Ten. "Das war wieder ein super Rennen. Mit dem Schießen bin ich voll zufrieden. Die Schlussrunde war zwar extrem hart, aber ich habe alles gegeben. Ich hätte mir vor der Saison nie erträumt, dass es so gut losgeht, das muss ich genießen. Dieses Ergebnis ist eine tolle Voraussetzung für morgen, da ist wieder viel drin", zeigte sich die beim Schießen fehlerfreie Hauser dennoch zufrieden. In der Weltcup-Gesamtwertung ist die 22-Jährige Fünfte.

Der Sieg in Slowenien ging an die Weltcup-Führende Laura Dahlmeier. Die Deutsche setzte sich 3,5 Sekunden vor der laufstarken Französin Justine Braisaz durch. Rang drei im 7,5-km-Bewerb ging an die Norwegerin Marte Olsbu (+21,3). Ein starkes Comeback nach mehr als zweieinhalbjähriger Baby-Pause gab die Slowakin Anastasiya Kuzmina, die Sprint-Olympiasiegerin von Vancouver und Sotschi wurde Sechste (30,7).

Hausers Landsfrau Katharina Innerhofer kam an der Stätte ihres Sprint-Sensationssiegs von 2014 bei ihrem Weltcup-Comeback nach zwei Schießfehlern auf Platz 59 (2:22,6). Sie wird damit am Samstag (14.45 Uhr) in der Verfolgung ebenfalls dabei sein.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.11.2018 um 01:24 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/fourcade-gewann-biathlon-sprint-in-pokljuka-813259

Schlagzeilen