Wintersport

Geschwindigkeit liegt in Walchhofers Familie

Martina Rettenwender will in Zauchensee aufzeigen und künftig im Weltcup Fuß fassen. Mit der Hilfe ihres Onkels, Ex-Abfahrtsstar Michael Walchhofer.

Michael Walchhofer bescheinigt seiner Nichte großes Potenzial. SN/ok zauchensee/weißenbacher
Michael Walchhofer bescheinigt seiner Nichte großes Potenzial.

Nach den hochkarätigen Weltcupevents in Bischofshofen (Skispringen), Flachau (Nachtslalom) und Bad Gastein (Snowboard) jagt in Salzburg auch im Europacup ein Rennen das andere. So ist Zauchensee diese Woche Schauplatz von drei Speedrennen der Damen. Beim Super-G am Dienstag fuhren zwei Österreicherinnen auf das Podest. Bei den Abfahrten am Donnerstag und Freitag will Lokalmatadorin Martina Rettenwender aufzeigen.

Hinter der Siegerin Lisa Hörnblad (SWE) belegten die Kärntnerin Nadine Fest und die Oberösterreicherin Elisabeth Reisinger die Plätze zwei und drei. Nicht vom Glück begünstigt war hingegen Rettenwender. Just bei ihrer Fahrt auf der ebenso schwierigen wie perfekt präparierten Kälberlochstrecke war die Sicht beeinträchtigt. "Das ist nicht nach Wunsch gelaufen", erklärte die Nichte von "Hausherr" Michael Walchhofer.

Für die beiden Abfahrten hat sich die 22-Jährige aber mehr vorgenommen. "Ich will in der Europacup-Abfahrtswertung unter die Top 5, damit ich nächste Saison Weltcupluft schnuppern kann. Am wichtigsten ist aber, dass ich gesund und schmerzfrei bin", sagt Rettenwender, die schon in jungen Jahren eine lange Leidenszeit hinter sich hat: Im Dezember 2016 riss sie sich das Kreuzband, im Vorjahr dann drei Bänder im Sprunggelenk.

Walchhofer, seines Zeichens dreifacher Gesamtsieger im Abfahrtsweltcup, Weltmeister und Kitzbühel-Triumphator, steht ihr mit Rat und Tat zur Seite. "Wenn er etwas sagt, dann kenne ich mich sofort aus", weiß Rettenwender die Erfahrung ihres Onkels zu schätzen. Und was traut er ihr zu? "Sie hat eine gute Technik und viel Gefühl auch für die Geschwindigkeit. Wenn Martina ihr Potenzial ausschöpft, dann kann sie ganz vorn dabei sein."

Aufgerufen am 22.09.2018 um 07:27 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/geschwindigkeit-liegt-in-walchhofers-familie-23039647

Schlagzeilen