Wintersport

Hannes Reichelt: "Wir fahren ja immer noch im Pyjama"

Hannes Reichelt spricht über die jüngsten tödlichen Unfälle im Abfahrtssport, mangelnde Sicherheit und wie es sich anfühlt, mit 37 Jahren noch über die Kamelbuckel zu springen.

Mit zwei dritten Plätzen in Lake Louise und Beaver Creek startete der Radstädter Hannes Reichelt sehr stark in die Weltcupsaison. Vor dem heutigen Super G (12.15) stand der Routinier den SN im Grödnertal Rede und Antwort.

Sie wurden im Juli 37 Jahre alt - warum tut man sich da noch die Kamelbuckel oder Kitzbühel an? Reichelt: Ganz einfach: weil es immer noch Spaß macht. Und weil es auch verdammt viel Spaß macht, die Jungen auf Distanz zu halten.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 19.07.2018 um 01:37 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/hannes-reichelt-wir-fahren-ja-immer-noch-im-pyjama-21730828