Wintersport

Kriechmayr sucht "feinfühligen" Weg zum Super-G-Kristall

Nach verpatzter Generalprobe mit Rang 14 in der Abfahrt von Kvitfjell will Vincent Kriechmayr am Sonntag im Super-G zurückschlagen (10.30 Uhr/live ORF 1). Der Oberösterreicher liegt im Kugel-Rennen drei Punkte hinter dem führenden Schweizer Mauro Caviezel (365), aber auch der Norweger Aleksander Aamodt Kilde (336), Matthias Mayer (324) und Kjetil Jansrud (NOR/305) haben noch eine Kristall-Chance.

Vincent Kriechmayr SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Vincent Kriechmayr

Kriechmayr war mit der Leistung in der Abfahrt überhaupt nicht zufrieden und weiß, was er zu tun hat. "Ich muss es lockerer angehen. Auf dem Schnee musst du wesentlich feinfühliger fahren." Der Wunsch nach der Kugel sei natürlich groß, aber er konzentriere sich nur auf das Rennen. Es ist Österreichs einzige Chance zu verhindern, dass erstmals seit 25 Jahren keine Alpin-Kugel gewonnen wird.

Im Fünfkampf mischt auch Mayer mit, der mit dem Abfahrtssieg am Samstag freilich ordentlich Selbstvertrauen tankte. "Die anderen sind sicherlich sehr motiviert zurückzuschlagen. Wir werden schauen, dass ich so eine Leistung wie heute nochmals abrufen kann. Alle sind in guter Form, ich mag keinen Favoriten nennen, weil es alle holen können." Das Wetter soll sich ändern, Mayer hofft, dass es ein faires Rennen wird. "Und dass wir am Schluss einen guten Fight haben."

Abfahrts-Kristallgewinner Beat Feuz spielt in der Super-G-Wertung für ganz vorne keine Rolle, der Schweizer drückt freilich seinem Landsmann Caviezel die Daumen. "Mothl habe ich hier in der Abfahrt von Anfang an auf der Rechnung gehabt, er wird auch für den Super-G heiß werden. Das wird eine enge Kiste. Als Schweizer hoffe ich auf Mauro, aber ich möchte die Hand dafür nicht ins Feuer legen."

Der Abfahrtzweite Kilde könnte sich mit einem neuerlichem Topergebnis im Gesamtweltcup ein vorentscheidendes Polster verschaffen. Und den bereits 161 Zähler zurückliegenden Landsmann Henrik Kristoffersen aus dem Rennen werfen, stehen danach doch mit Riesentorlauf und Slalom in Kranjska Gora nur noch zwei Rennen auf dem Programm.

Jansrud hat in Kvitfjell bereits zwei Abfahrten und fünf Super-G (zuletzt im Vorjahr) gewonnen, Kilde wartet noch auf einen Erfolg. Je nachdem wie es für ihn und dem Franzosen Alexis Pinturault - im Gesamtweltcup 54 Zähler hinter Kilde - laufen wird, hat der Norweger einen Plan B für Kranjska Gora. "Vielleicht fahre ich dann dort auch noch den Slalom." Es wäre seine Premiere in einem Weltcup-Spezialslalom, in der Kombi ist Kilde aber regelmäßig am Start und verfügt über gute Stangenkenntnisse.

ÖSV-Aufgebot für Super-G am Sonntag: Matthias Mayer, Vincent Kriechmayr, Max Franz, Otmar Striedinger, Daniel Danklmaier, Christian Walder, Niklas Köck, Stefan Babinsky

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2021 um 11:05 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/kriechmayr-sucht-feinfuehligen-weg-zum-super-g-kristall-84511219

Kommentare

Schlagzeilen