Wintersport

Luitz will drohende Strafe in Sauerstoff-"Gate" anfechten

Der deutsche Skirennfahrer Stefan Luitz will eine drohende Disqualifikation durch den Skiweltverband FIS nicht akzeptieren. Das bestätigte ein Sprecher des Deutschen Verbands am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe mir das alles in Ruhe überlegt und möchte gegen die Disqualifikation vorgehen, da ich diese für ungerecht halte", sagte Luitz demnach.

Für Luitz war es der Premierensieg SN/APA (AFP/Getty)/TOM PENNINGTON
Für Luitz war es der Premierensieg

Eine FIS-Sprecherin sagte, man respektiere den Wunsch des Sportlers, angehört zu werden. Eine konkrete Angabe zum weiteren Verlauf des Verfahrens war zunächst nicht möglich. Laut früheren Aussagen kommt es nun zu einer Anhörung.

Luitz hatte beim Riesentorlauf in Beaver Creek Anfang Dezember erstmals in seiner Karriere gewonnen und zwischen den Durchgängen an der Strecke Sauerstoff über eine Maske eingeatmet. Das ist laut Anti-Doping-Reglement der FIS verboten. Von einer Disqualifikation würde u.a. Österreichs Skistar Marcel Hirscher profitieren, der damals Zweiter geworden war.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 24.10.2021 um 12:07 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/luitz-will-drohende-strafe-in-sauerstoff-gate-anfechten-63184351

Kommentare

Schlagzeilen