Wintersport

Madeleine Egle: In kleinen Schritten zur großen Olympiafavoritin

Die deutsche Vorherrschaft im Eiskanal wackelt: Rodlerin Madeleine Egle hat sich in der Weltspitze etabliert. Und die Olympiabahn in Peking liegt der Tirolerin besonders gut.

Madeleine Egle.  SN/APA/EXPA/JOHANN GRODER
Madeleine Egle.



Was macht eine Weltklasserodlerin am Tag vor ihrem Wettkampf? Madeleine Egle hat nicht etwa trainiert oder sich die Muskeln lockern lassen, sie hat gearbeitet. Bei den Männern und Doppelsitzern die Rodeln vorbereiten oder die Schlitten nach den Läufen zum Transporter bringen, das gehört zu ihren Aufgaben. "Im Team helfen wir uns gegenseitig, das ist ganz normal", sagt die 23-jährige Tirolerin. "Wir haben nicht so viel Personal wie die Deutschen."

Die Dominanz dieser Deutschen war gerade bei den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 05:35 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/madeleine-egle-in-kleinen-schritten-zur-grossen-olympiafavoritin-114251983