Wintersport

Mit Krücken auf den Nockstein: Nach Horrorunfall beim Skispringen kämpft sich Lukas Müller zurück

2016 stürzte Lukas Müller bei einem Skisprung am Kulm schwer und ist seitdem inkomplett querschnittgelähmt. Es folgten Operationen und Therapien. Nun geht er wieder - auf den Nockstein.

"Wenn man sieht, was alles schon möglich geworden ist, warum soll dann nicht ein Gipfelkreuz auch möglich sein?", fragt der Kärntner und blickt auf den steinigen Weg unter ihm. Ein Weg, den der ehemalige Profisportler zurückgelegt hat und der ihm diese Frage bereits beantwortet. In einer knappen Stunde marschiert Lukas Müller auf Krücken den Nockstein. Er muss viel mit dem Rumpf arbeiten, die Beine kann er nicht in vollem Umfang bewegen. Sein Puls befindet sich mit über 180 Schlägen pro ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 06:48 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/mit-kruecken-auf-den-nockstein-nach-horrorunfall-beim-skispringen-kaempft-sich-lukas-mueller-zurueck-93081613