Wintersport

Nichts ist mehr so, wie es damals war

Eine WM-Medaille wäre für Anna Veith eine "Sensation". Warum heute im Super G in St. Moritz aber alles möglich ist.

Fast auf den Tag genau zwei Jahre ist es her, da hat Anna Fenninger in Vail/Beaver Creek auf ihrer Karriereleiter eine neue Stufe erklommen. Als Gesamtweltcup- und Olympiasiegerin fuhr die Salzburgerin im Super G zu WM-Gold. Es war ihr zweites nach Garmisch 2011. Der Unterschied: Dieser WM-Titel war ihr mit 20 Jahren "passiert", jenen vier Jahre später hatte sie sich als Favoritin erarbeitet. Als "Krönung" folgte Silber in der Abfahrt, Gold im Riesentorlauf sowie in einem Herzschlagfinale gegen Tina Maze die zweite große Kristallkugel. Fenninger, wie sie damals noch hieß, war damit endgültig aufgestiegen in die Riege großer Ski-Champions.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 03:38 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/nichts-ist-mehr-so-wie-es-damals-war-397873